Montag, September 10, 2007

SCHLAFLOS IN MÜNCHEN... (Teil 2)

...irgendwie bin ich noch immer neben der Spur. Mann o mann.

Das Auftehen heute morgen war besonders schlimm. Zittrig in den Händen, schluffig in den Knien, müde Augen. Wäre ich mir nicht 100%ig sicher, dass es nicht sien kann, würde ich sagen, ich bin immer noch betrunken. *Gähn*

Zähne putzen eine Massage für den Gaumen.

Dann müde aufs Rad. Kopfschmerzen. Dabei hab ich doch so gut geschlafen. So gut wie eben lange nicht. Tiefes Durchatmen auf der Balduinbrücke. Schön die Luft zuhause. So frisch. So sauber. Nicht wie morgens in Silkes Zimmer.

Die Festung steht noch. Schnell zwei Brötchen beim Bäcker gekauft. Laugenbrötchen kauf ich sonst nie. Ich mag kein Weißmehl mehr. Aber es sieht ein bißchen aus wie eine Brezen. Lecker.

Im Treppenhaus der Agentur weiß ich für einen kurzen Moment nicht mehr, in welchen Stock ich muss. Ganz im Ernst. Uff, das gibts doch nicht!

Computer an. Licht aus. Das Bürolicht ist zuviel für meine Augen. Dann passiert etwas, was sonst nie passiert, wenn ich arbeite. Ich frage nach Kaffee. 2 Augenpaare schauen mich entgeistert an. „Kaffee? Ja klar, hol dir doch!“ So ganz nach dem Motto: Warum fragt die denn überhaupt?

Dann fällt mir ein, dass der Kaffee ja für alle ist und man nicht fragen muss. „Bin ich blöd?“

Noch nie hat mir Kaffee so gut geschmeckt, außer gestern im Englischen Garten. Da war er auch besonders gut.

Ne schnelle Mail an Katja. Ihr gehts nicht besser als mir. Aber ich bin pünktlich.

Erster Job am Tag: eine Anzeige von Mittwoch reinzeichnen. „Anzeige? Welche Anzeige? Ich dachte die ist schon fertig.“ Der Kontakter ist ratlos. Ich schick sie nochmal weg. Wird schon stimmen. Hoffentlich.

Mail von Katja zum Aufwachen: http://www.youtube.com/watch?v=KJOIpqJ2VqA

Der Chef kommt und will mit mir Korrekturen durchgehen.
Ich: „Korrekturen? Welche Korrekturen?“
Er: „Ich hab Dir da ne Mappe hingelegt.“
Ich - ganz selbstbewusst: „Die ist nicht mehr da!“

5 Minuten später: „Ehhh, Amelie? Ich war gerade an deinem Schreibtisch. Die Mappe liegt da. Unter deinem Handy neben der Kaffeetasse.“
„Echt, oh, hmm, ja. Danke!“

Kaffee! Ich brauche noch mehr Kaffee.

Jetzt, nach 6 Tassen gehts so langsam.

Dann Mittagspause mit A. Die Sonnenbrille bleibt trotz nicht vorhandem Sonnenschein auf. Unwichtige Gespräche mit Bekannten und dem Eismann rauschen nur durch meinen Kopf. Ich lächle und denke mir nur: „Hoffentlich krieg ich gleich was zu essen!“ Durchhalten Amelie. Durchhalten.

Ich sitze im Kaffee und bestelle. Wie gern würde ich jetzt an A. Schulter einfach nur einschlafen. Naja, erst mal was essen. Mal wieder was RICHTIGES gegessen. Gesund und mit Vitaminen.

Heute morgen auf der Waage waren tatsächlich 2,4 Kilo weniger. Hui!

Gleich gehts nach Hause. Erst muss ich Britneys Auftritt von gestern sehen. Soll nciht so gut gewesen sein. Dann kommen die Bilder ins Netz. Zumindest die, die man hier zeigen kann. Mal schauen, ob das so viele sind. :-)

Das Beste ist immer noch das von Steve O.

Freut Euch auf den Teil 1 der „Schlaflos in München“ Geschichte. Na nanna naa nana!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

als (ex)-Fotograf darf ich Dir mitteilen (rein optisch) Du hast Talent, noch ist es nicht zu spät dahin zu orientieren!
bavariajoe

Anonym hat gesagt…

Nachschlag:
rechte und linke Gehirnhälfte: lesen oder schauen. Fazit: optisch ein highlight!!!!
bavariajoe

Anonym hat gesagt…

Nachschlag II:
Du kannstes Dir aussuchen: Du oder Dein Text oder die Fotos...
bavariajoe